Schaum-Feuerlöscher Es gibt 15 Artikel.

Unterkategorien

  • Schaumlöscher 2 L-6 L

    Hier können Sie zwischen den technisch einfacheren Dauerdruck-Feuerlöschern
    und den qualitativ hochwertigen Auflade-Feuerlöschern separieren.

  • Schaumlöscher 9 L

    Hier können Sie zwischen den technisch einfacheren Dauerdruck-Feuerlöschern von feuerloescher24.com
    und den qualitativ hochwertigen Auflade-Feuerlöschern separieren.

Zeige 1 - 15 von 15 Artikeln
Zeige 1 - 15 von 15 Artikeln
Schaum-Feuerlöscher

In den beiden Brandklassen A und B kommen Feuerlöscher zum Einsatz, bei denen Schaum als Löschmittel verwendet wird. Wichtig ist jedoch nicht, welchen Feuerlöscher man kaufen muss, sondern vor allem wie der Brand zu löschen ist.

Wie funktioniert ein Schaumlöscher?

Neben den bekannten Pulver-Feuerlöschern gibt es auch Schaumlöscher. Anstelle des Pulvers löschen diese Feuerlöscher mit Schaum. Das ist insofern vorteilhaft, weil der Schaum kaum Verschmutzungen verursacht. Es gibt verschiedene Schaumarten. In der Regel kommt jedoch ein Mittel zum Einsatz, das einen Wasserfilm bildet. Dieser erstickt die Flammen und kühlt sie aus. Der Schaum befindet sich direkt im Feuerlöscher oder in einer separaten Kartusche. Der Vorteil eines Schaum-Feuerlöschers mit Kartuschen liegt darin, dass sich die Kartusche erst dann öffnet, wenn der Feuerlöscher in Betrieb genommen wird. Dadurch ist der Schaum länger haltbar.

Für welche Brandklassen geeignet?

Mit einem Schaumfeuerlöscher können Feuer der beiden Brandklassen A und B bekämpft werden. Bei diesen beiden Brandklassen handelt es sich um die häufigsten Brände. Zur Brandklasse A gehören alle festen Stoffe, die in einem Haushalt oder in einem Büro vorhanden sind. Dazu gehören unter anderem Papier, Textilien und Möbelstücke. Zur Brandklasse B gehören alle brennbaren Flüssigkeiten. Daher sind Schaumlöscher nicht nur in privaten Wohnungen zu finden, sondern auch in Geschäften und Betrieben. Schaum-Feuerlöscher sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, aber dafür sind nach einem Brand die Reinigungskosten deutlich geringer. Der zum Löschen verwendete Schaum lässt sich hinterher wieder leicht beseitigen, ohne dass Verunreinigungen zurückbleiben.

Welche Arten von Schaum-Feuerlöscher gibt es?

Vor dem Kauf sollte sich jeder Interessent darüber informieren, welche Folgekosten auftreten. Es gibt Geräte, in denen der Schaum alle sechs Jahre ausgetauscht wird. Dafür fallen mitunter hohe Kosten an. Einige Schaumlöscher sind mit einem Schaum befüllt, der bis zu zwölf Jahre hält und zu geringen Kosten erneuert werden kann. Es hängt aber auch immer von der jeweiligen Art des Schaum-Feuerlöschers ab, wie hoch die Kosten für den Austausch des Schaums sind. Es stehen verschiedene Arten von Schaumlöschern zur Verfügung. Neben den bereits erwähnten Wasserfilm bildenden Schäumen gibt es auch Proteinschaum oder Alkohol beständigen Schaum. Des Weiteren gibt es noch diverse Mehrbereichsschaummittel. Die Wirkungsweise ist bei allen Schaumarten nahezu gleich. Der Schaum soll die Flammen ersticken. Eine besondere Schaumart ist nur für bestimmte Einsatzzwecke erforderlich. Dies sollte zuvor mit einem Fachmann abgeklärt werden.

Wie löscht ein Schaumlöscher und wie sieht es mit dem Umweltschutz aus? 

Es wurde auch schon darüber berichtet, dass der Löschschaum umweltschädlich sein könnte. Das war vielleicht in früheren Zeiten der Fall. Mittlerweile bieten alle Hersteller von Schaum-Feuerlöschern Schaumarten an, die völlig bedenkenlos sind. Es treten weder Schäden an der Umwelt auf noch setzt sich der Anwender einer gesundheitlichen Gefährdung aus. Der Schaum verursacht auch keine Schäden am Inventar oder an der Bausubstanz. Um welche Schaumart es sich handelt, steht auch auf dem Aufkleber genauer beschrieben. Daher ist der Einsatz eines Schaumlöschers auf jeden Fall nicht gefährlich. Zudem sind diese Feuerlöscher sehr einfach zu handhaben.

Der Umgang mit solch einem Feuerlöscher gelingt jedem. Bei nahezu allen Geräten ist die Bedienung identisch. Zunächst wird am oberen Bereich des Feuerlöschers ein Sicherungsstift herausgezogen. Dann muss das Ventil geöffnet werden. Der Schlauch mit der Spritze wird direkt auf die Flammen gerichtet. Sobald der Betätigungsgriff gedrückt wird, spritzt der Schaum heraus. Da der Schaum nur mit einem geringen Druck austritt, ist es leicht, den Strahl exakt auf den Brandherd auszurichten. Die Handhabung ist also denkbar einfach. Auch Personen, die noch niemals einen Feuerlöscher benutzt haben, können sofort mit einem Schaum-Feuerlöscher arbeiten. Es besteht auch keine Gefahr, dass durch den Schaum weitere Schäden angerichtet werden. Aufgrund der einfachen Handhabung erfreuen sich Schaum-Feuerlöscher immer größer werdender Beliebtheit.

Ein Nachteil der Schaum-Feuerlöscher besteht darin, dass nicht jede Schaumart frostsicher ist. Wird solch ein Gerät in der Garage oder in einem unbeheizten Raum gelagert, kann es durchaus passieren, dass der Schaum einfriert und somit der Feuerlöscher nicht mehr funktioniert. Deshalb ist eine frostfreie Aufbewahrung unbedingt erforderlich. Es gibt aber auch Schaumarten, die unempfindlich gegen Frost sind. Diese können dann bedenkenlos in ungeheizten Gebäuden untergebracht werden. Auf jeden Fall muss die Anbringung so erfolgen, dass der Feuerlöscher immer schnell erreichbar ist. Dazu eignen sich besondere Halterungen oder Feuerlöscher-Ständer besonders gut.