50 kg Metallbrand Löschwagen Aufladelöscher, 48 LE Vergrößern

Metallbrandlöscher fahrbarer Feuerlöscher 50 kg Aufl. Neuruppin DIN EN3

Neuer Artikel


Metallbrandlöscher fahrbarer Feuerlöscher 50 kg Aufl. Neuruppin DIN EN3

Mehr Infos

1 199,90 € inkl. MwSt. inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Mengenrabatt

Menge Preis Sie sparen
2 1 175,90 € Bis zu 48,00 €
5 1 151,90 € Bis zu 239,98 €
10 1 127,91 € Bis zu 719,94 €

Mehr Infos

Metallbrandlöscher fahrbarer Feuerlöscher 50 kg Aufl. Neuruppin DIN EN3

Neuruppin-Sonderlöscher für Metallbrände sind mit speziellem Metallbrandlöschpulver ausgestattet.

Typische Anwendungsfälle sind die Verarbeitung und Herstellung von Produkten aus brennbaren Metallen und deren Legierungen - besonders in der chemischen Industrie und der Autoindustrie. Des Weiteren können sie in Kernkraftwerken und Laboratorien eingesetzt werden. Brennbare Metalle sind u. a. Magnesium, Aluminium, Kalium, Natrium, Calcium, Barium, Lithium und deren Legierungen.

  • Für diese Anwendungsfälle sollten nur für D-Brände zugelassene Löschpulver verwendet werden. Brände werden mit dem speziellen Metallbrandpulver Totalit M wirksam bekämpft.
  • Große Löschleistung schafft Sicherheitsreserven
  • Einfache Handhabung durch 5 m und 10 m Schlauchlänge verfügbar
  • Spezieller Lösch Applikator zur Explosionsverhinderung
  • Außenliegende CO2-Flasche erleichtert den Service
  • Stahlbehälter mit hochwertiger roter Pulverbeschichtung, frei von TGCI
  • Testberichte für diverse Metallbrandversuche verfügbar (feste und flüssige Metalle/Legierungen)
  • Optimale Kontrolle des Löschvorgangs durch drehbares Pistolengriffventil
  • Fahrbare Geräte mit 50 kg und 250 kg verfügbar

Technische Daten

  • Füllmenge (kg): 50
  • Löschmittel: D Pulver
  • Rating: D
  • Temperatur (°C): -30 / +60
  • Gewicht (kg): 91
  • Breite (mm): 470
  • Höhe (mm): 1030
  • Spritzdauer (s): 55
  • Spritzweite (m): > 5
  • Zulassungen: CE*, EN1866

Unter Metallbrand versteht man das unkontrollierte und Schaden verursachende Verbrennen von Metallen. Bei den auftretenden hohen Temperaturen von über 2000 °C zersetzt sich Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Infolgedessen besteht die Gefahr von Knallgasexplosionen, weshalb Wasser als Löschmittel nicht verwendet werden darf. Bei Brandtemperaturen von 1500 °C werden schon durch die Wärme rund 0,2 % des Wassers aufgespalten, bis 2000 °C etwa 2 % und bei 2500 °C bereits 9 %. Das bedeutet, je heißer ein Metallbrand ist, desto gefährlicher ist der Einsatz von Wasser. CO2 ist ebenfalls ungeeignet, da Metalle bei hohen Temperaturen auch in CO2 brennen. Dabei wird der Kohlenstoff unter Bildung von Metalloxiden reduziert. Die Reaktion hält den Metallbrand aufrecht, ist aber nicht so heftig wie die mit Wasser.

Prinzipiell sind die meisten Metalle brennbar, unter den üblichen atmosphärischen Verhältnissen sind jedoch vor allem Alkali- und Erdalkalimetalle betroffen. Eisen ist in feinverteilter Form (Stahlwolle, Eisenpulver) ebenfalls brennbar. Auch Titan und Zirconium brennen unter geeigneten Umständen. Zirconium Brände entwickeln besonders hohe Temperaturen und gelten als sehr schwer löschbar.

Durch Metallbrände verursachte Verbrennungen führen zu schwer behandelbaren und sehr schlecht heilenden Wunden.