Metallbrandlöscher 12 kg Aufl. DIN EN3

F24-M12X

Neuer Artikel


Lieferung: Mit einem Instandhaltungsnachweis für 2 Jahre

Mehr Infos

210,90 € inkl. MwSt. inkl. MwSt. inkl. Versandkosten

Mengenrabatt

Menge Preis Sie sparen
2 206,68 € Bis zu 8,44 €
5 202,46 € Bis zu 42,18 €
10 198,25 € Bis zu 126,54 €

Mehr Infos

Metallbrandlöscher 12 kg Aufladelöscher nach DIN EN 3

 
Technische Daten:
  • Brandklasse: D
  • Auflade Feuerlöscher
  • Inhalt: 12 kg D
  • Metallbrand Feuerlöscher
  • Treibmittel: 208 g  CO 2
  • Arbeitstemperatur: - 30° bis + 60° C
  • Arbeitsdruck: 14,1 bis 16,3 bar
  • Löschleistung: D
  • Funktionsdauer: ca. 23 Sekunden
  • Höhe / Breite / DRM: ca. 65,0 / 33,0 cm
  • Gewicht: ca. 19,1, kg
  • Der Metallbrandfeuerlöscher ist geeignet für die Brandlasse D und kann ebenfalls für elektrische Brände bis 1000 V unter Berücksichtigung
  • von einem Mindestabstand von einem Meter eingesetzt werden.
  • Der Feuerlöscher ist nach Norm EN 3 CE.
  • Instandhaltungsnachweis mit Plakette für Gewerbe, Gültigkeit 2 Jahre
  • Der Feuerlöscher wird mit einem Instandhaltungsnachweis für 2 Jahre geliefert.

Einsatzbereiche:

Handel, Gewerbe, KFZ / LKW und Privathaushalte.

Besondere Merkmale:

Messingarmatur inklusive Sicherheitsventil spezielle Löschdüse standardmäßig mit Wandhalter und Schlauchhalter ausgerüstet. Hochleistungslöschpulver hohe Leistung und Zuverlässigkeit durch hochwertige Rohmaterialien.

Info:


Löschmittel: Metallbrandpulver, trockener Sand
zum Löschen von Metallen, wie zum Beispiel Aluminium, Natrium & Legierungen.

Metallbrände niemals mit Wasser löschen.

Unter Metallbrand versteht man das unkontrollierte und Schaden verursachende Verbrennen von Metallen. Bei den auftretenden hohen Temperaturen von über 2000 °C zersetzt sich Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Infolgedessen besteht die Gefahr von Knallgasexplosionen, weshalb Wasser als Löschmittel nicht verwendet werden darf. Bei Brandtemperaturen von 1500 °C werden schon durch die Wärme rund 0,2 % des Wassers aufgespalten, bis 2000 °C etwa 2 % und bei 2500 °C bereits 9 %. Das bedeutet, je heißer ein Metallbrand ist, desto gefährlicher ist der Einsatz von Wasser. CO2 ist ebenfalls ungeeignet, da Metalle bei hohen Temperaturen auch in CO2 brennen. Dabei wird der Kohlenstoff unter Bildung von Metalloxiden reduziert. Die Reaktion hält den Metallbrand aufrecht, ist aber nicht so heftig wie die mit Wasser.

Prinzipiell sind die meisten Metalle brennbar, unter den üblichen atmosphärischen Verhältnissen sind jedoch vor allem Alkali- und Erdalkalimetalle betroffen. Eisen ist in feinverteilter Form (Stahlwolle, Eisenpulver) ebenfalls brennbar. Auch Titan und Zirconium brennen unter geeigneten Umständen. Zirconium Brände entwickeln besonders hohe Temperaturen und gelten als sehr schwer löschbar.

Durch Metallbrände verursachte Verbrennungen führen zu schwer behandelbaren und sehr schlecht heilenden Wunden.